Einmal noch Darm und dann ist Schluss damit

Zwei Soirée Fous ausgefallen, einmal wegen Krankheit des kleinen Mannes, einmal wegen eigener Bettlägrigkeit auf Gund einer Darmgrippe. Man leistet sich ja sonst nichts. Bei selbiger habe ich wahrscheinlich den Dreck der letzten Jahre rausgeschissen der sich bei einer Familienaufstellung kurz davor gezeigt hat. Jetzt bin ich wieder da, habe die verlorene Zeit einigermassen wieder aufgeholt, eine Kundenpräsentation ausgearbeitet und erfolgreich präsentiert und arbeite gearde die Themen für mein nächstes Seminar, Anfang Mai, heraus.

Mittwoch ist Therapietag, meiner Therapeutin fällt auf dass ich in der Familienaufstellung von den anderen Teilnehmern immer für die heftigen Rollen ausgewählt wurde. Vom Nazi-Grossvater bis zum schizophrenen Bruder durfte ich immer charakterstarke Rollen besetzen. Was will mir das bloss sagen?

2 Comments

Join the discussion and tell us your opinion.

Anna
April 29, 2008 at 10:04 AM

witzig – es gibt immer eine(n) in der gruppe den alle gerne dabei haben möchten, der stark ist, den alle mögen, meist ist es ein mann. meistens einer der sehr offen ist und die sache wirklich ernst nimmt, gut auf andere eingeht und sich total gut in die rollen reinversetzn kann, aber selber wahrscheinlich heftigst die kacke am dampfen hat, wenn man das so ausdrücken darf.

…das ist mir selber auch aufgefallen bei den aufstellungen bei denen ich dabei war, witzig dass der typ in dem fall du bist. ich hab mich sogar geärgert, wenn andere genau diese personen ausgesucht haben, weil ich mir dachte, ich muss dem kerl mal eine pause gönnen, das is ja teilweise schon anstrengend.

sehr schräg irgendwie – aber wenn ich so an die gruppen denke, bei denen ich dabei war – hätte ich dich noch nicht gekannt, wärest du wahrscheinlich auch eine tragende rolle geworden bei meiner aufstellung. aber wenn man sich kennt ist das ja doof bzw gehts nicht. aber ich hab dann die aufstellung doch nicht gemacht…

Giuseppe de Bosco
Mai 03, 2008 at 10:05 PM

so lang es dampft, lebt es noch. jedenfalls weiss ich jetzt: ich bin “der aufstellungsmann” (frei nach musil, robert) :)

Leave a reply