Zum Abschluss des Motovun Film Festivals gab es ein Laibach Doppel-Paket. Zuerst die Film-Doku Liberation Day. Der Film dokumentiert ein Konzert von Laibach in Nordkorea zum 70. Tag der Befreiung des Landes: ein doppeltes Spiel mit Inszenierung und Manipulation. Großartig gemacht! Und danach einen Konzertauftritt mit dem aktuellen Programm aus ihrem neuen Album Spectre.

Anfang der 1990er-Jahre las ich im Mondo 2000 einen Artikel über die Gruppe die im Genre Retro-Avantgarde verortet werden. Ich muss gestehen dass ich damals die faschistischen Ästhetik der Band völlig falsch verstanden habe. Laibach nutzen die Mittel des Totalitarismus nur, um ihn zu entblößen. Immer ist ihre Musik verknüpft mit Kritik und der Aufforderung an das Publikum, selbst zu denken. Die spannende Bio kann ich nur empfehlen.

Alle Bilder: Nikon D800, 35 mm, ISO 2000, 1/200 Sek bei f 1,4